Code42 Forensic File Search: Ein Nachtsichtgerät für Unternehmensdaten

Die ersten Nachtsichtgeräte gibt es seit ungefähr 1940. Ob der Einfluss der seither ständig verbesserten Restlichtverstärker und Bildwandler auf die moderne Kriegsführung, zu deren Zweck sie entwickelt wurden, ein segensreicher ist, sei einmal dahingestellt. Groß ist er auf jeden Fall! Es gibt keine dunklen Ecken mehr, in denen man sich verbergen kann. Vorher hauptsächlich auf die Tageslichtstunden beschränkte Kampfhandlungen können nun mehr rund um die Uhr andauern. Es gibt nun einen anderen Kriegsschauplatz. Hier geht es zwar gottlob nicht um Leben und Tod, aber die Verfügbarkeit einer einem Nachtsichtgerät vergleichbaren Funktionalität wäre höchst willkommen: Die Cyberkriminalität bzw. -Security. Und voilá, mit dem kürzlich vorgestellten Code42 Forensic File Search ist genau diese Funktionalität jetzt für alle für die Sicherheit von Unternehmensdaten verantwortlichen Personen verfügbar.

Mit Code42 Forensic File Search gibt es keine dunklen Ecken mehr


Dank der neuen Code42-Lösung ist es jetzt möglich, jede einzelne Datenaktivität auf jedem einzelnen Endgerät oder Mobilgerät im Netzwerk genau unter die Lupe zu nehmen und zu lokalisieren. Sollte nun eine bösartige Datei in das Netz eingedrungen sein, kann innerhalb von Sekunden identifiziert werden, wo dieses File aufgeschlagen ist und welcher Endbenutzer davon bisher alles betroffen ist. Ransomware enthaltende Dateien, die sich vorher unbemerkt in den Papierkörben oder Download-Ordnern von Anwendern befanden, befinden sich nun im vollen Lichtkegel der Administratoren und können umgehend unschädlich gemacht werden.

Forensic File Search wacht rund um die Uhr


Das Ausleuchten der dunklen Ecken ist aber nur der erste Schritt. Forensic File Search erlaubt es, auch kritische Aktivitäten auf Endgeräten zu identifizieren, die sich gerade nicht innerhalb des Netzwerks befinden oder die ausgeschaltet im Homeoffice eines Mitarbeiters stehen. Da die neue Lösung kontinuierlich alle Änderungen im Filesystem registriert und in einen definierten Cloudspeicher sendet, können kritische Aktivitäten oder ein Schadcode dort rund um die Uhr und unabhängig vom Status des Gerätes selber untersucht werden.

Der Blindflug ist passé


Die Zeiten, in denen Cyberkriminelle die Schwachstellen der Visibilität von Unternehmensdaten mehr oder minder ungehindert ausnutzen konnten, sind vorbei. Forensic File Search ermöglicht Echtzeit-Einblicke in die Datenbewegungen auf und zwischen Endgeräten unabhängig von deren Standorten und Zuständen und empfiehlt sich so als unverzichtbares „Nachtsichtgerät“ für jeden Security-Verantwortlichen.

Sie haben noch Fragen zum Thema? Andreas Ebenbeck ist Ihr Code42 Ansprechpartner: Tel: +49 (0)89 215 390 411 | Mobile: +49 (0)170 933 946 1 |  andreas.ebenbeck(at)code42.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*