Eine Windows 10 Migration muss nicht langwierig, teuer und fehleranfällig sein

Ist ein IT Mitarbeiter stunden- und tagelang damit beschäftigt, einzelne Rechner auf Windows 10 zu migrieren, so ist kein Vergnügen für alle Beteiligten. Nicht für den ITler, denn es gibt wahrlich spannendere Jobs. Nicht für den Besitzer des Gerätes, denn Daumendrehen verliert schon nach sehr kurzer Zeit seinen Reiz. Und nicht für das Unternehmen, denn während einer solchen Migration besteht immer das Risiko des Verlustes höchst sensibler Daten.

Laut einer Schätzung von Gartner belaufen sich die Kosten einer solchen Einzelplatzmigration auf bis zu 445 US-Dollar pro Gerät. In einem Unternehmen mit 2500 Beschäftigten summiert sich das beispielsweise auf rund 1,1 Millionen Dollar, die bei jedem unternehmensweiten Betriebssystem-Update aufzuwenden sind – und dabei sind die Produktivitätsausfälle durch die erzwungene Untätigkeit noch nicht einmal berücksichtigt!

Gerade im laufenden Jahr, in dem die Migrationswelle auf Windows 10 ihren Höhepunkt erreichen dürfte, stellen sich den Unternehmensverantwortlichen zwei entscheidende Fragen: Wie können diese gewaltigen Kosten minimiert werden? Und wie können die Risiken eines Datenverlustes so weit wie möglich ausgeschaltet werden?

Ein sehr effizienter Schritt zur Kostendämpfung besteht darin, die Migration in die Hände der Anwender selbst zu legen. Und kommen dabei Lösungen wie die von Code42 zum Einsatz, ist zudem für eine größtmögliche Sicherheit der Unternehmensdaten gesorgt, während sich gleichzeitig der Migrationsprozess von mehreren Stunden auf rund 30 Minuten verkürzt.

Code42 selbst empfiehlt je nach den spezifischen Anforderungen eines Unternehmens zwei verschiedene Vorgehensweisen:

Migration in Gruppen
Unternehmen, die aus welchen Gründen auch immer noch nicht bereit sind, die volle Verantwortung für Migrationen in die Hände ihrer Mitarbeiter zu legen, können als Zwischenlösung anbieten, dass sich nach und nach größere Gruppen von Anwendern zu von der IT-Abteilung geleitete Migrations-Sessions einfinden, in denen sie schrittweise durch den Prozess geführt werden.

Migration in Eigenregie
Dank solcher Lösungen wie Code42 ist aber auch eine autarke Migration durch die Anwender selbst (ein Traum jeder IT-Abteilung!) keine Gefahrenquelle mehr. Die Anwender müssen nur den Schritt-für-Schritt Anweisungen folgen, die ihnen die Lösung vorgibt und kommen so sicher zum Ziel. Mit diesem Vorgehen können unternehmensweite Migrationen dramatisch beschleunigt werden. Die Anwender sind frei in der Wahl des Migrationszeitpunktes, und die IT kann sich auf andere Vorgänge konzentrieren, die ihre Aufmerksamkeit erfordert.

Damit auch diese autarken Migrationen problemlos funktionieren, muss eine entsprechende Lösung einfach, intuitiv und anwenderfreundlich sein und wie die von Code42 folgende Kriterien erfüllen:

Automatisierte und fortlaufende Backups der Endgeräte
Unabhängig von der Sorgfalt oder dem technischen Know-how der Anwender sichert Code42 die Daten alle 15 Minuten und schafft so erst das Fundament für gelungene und vollständige Migrationen.

Einfache und verständliche Instruktionen
Die Hinweise, die Code42 während eines Migrationsprozesses gibt, sind auch für technisch nicht ganz so beschlagene Anwender verständlich und einfach umsetzbar.

Voller Datenzugriff während der Migration
Um die Produktivität aufrecht zu erhalten, ist es den Anwendern während des Migrationsprozesses möglich, auf ihre aktuell in Bearbeitung befindlichen Dateien zuzugreifen, während alle anderen Daten migriert werden.

Migration von Einstellungen und Profilen
Mit der vollständigen Übernahme der anwenderspezifischen Profile und Einstellungen sorgt Code42 dafür, dass sich die Anwender nach einer erfolgten Migration sofort wieder „wie zuhause“ fühlen.

In einem Webinar zeigen wir Ihnen gerne, wie sicher, schnell und einfach Migrationen mit Code42 erfolgen. Auf Ihre Anmeldung freuen wir uns hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*